Künstlerische Städte und interessante Orte

Abbazia di San Galgano dall'interno

Einige der wichtigsten Städte der Toskana sind nicht allzu weit entfernt, und somit perfekt für einen Tagesausflug, voller Kunst, Geschichte und traditioneller Köstlichkeiten. Nicht nur das Ziel, sondern auch die Reise hat ihre Bedeutung, die Landschaften zwischen den Hügeln und dem Meer sind an manchen Stellen einzigartig und ändern sich entlang der Strecke und je nach den Jahreszeiten. Es ist ein Urlaub im Urlaub, den es zu entdecken gilt. 

 

Capalbio und der Tarotgarten

Capalbio ist ein kleines Dorf im Landesinneren, geschützt von einer doppelten Mauer verbergen sich die von den bunten, mit Blumen bepflanzten Balkonen gefärbten historischen Gassen. Von der Piazza Magenta aus hat man einen wunderbaren Blick auf die Kirche des Unbefleckten Herzens, die Rocca Aldobrandesca, den Palazzo Collacchioni, in dem das Klavier von Giuseppe Puccini steht, und den Turm, von dem aus man von den Hügeln bis zum Meer sehen kann. Nicht weit davon entfernt befindet sich der Tarot-Garten, der von der Künstlerin Niki de Saint Phalle gestaltet wurde. Eine magische Welt mit gigantischen Statuen in seltsamen Formen, inspiriert von den großen Arkana der Tarotkarten, die die Landschaft mit Fantasie färben. 

 

 

Entfernung vom Podere L'Agave
130 km

Wo kann man Parken?

In der Via Circonvallazione ist ein großer Parkplatz, ansonsten entlang der Straße. Parkplätze können gebührenpflichtig sein. 

Castiglioncello

Das Örtchen ist berühmt für seine wunderschöne Promenade, auf der einst Alberto Sordi und Marcello Mastroianni flanierten sowie dafür, dass der italienische Künstler Renato Zero, dort Zuhause ist. 

In der Mitte des 18. Jahrhunderts entdeckte der Kunstkritiker Diego Martelli, Castiglioncello unter anderem wegen des stets milden Klimas für sich. Seine Begeisterung sprach sich bei vielen Künstlern seiner Zeit herum, wodurch das kleine Fischerdorf einen großen Aufschwung erlebte.

Bis heute ist es in Sachen Kunst und Kultur sehr aktiv und organisiert themenbezogene Veranstaltungen, die von Kino über Malerei bis hin zu Musik reichen. 

Ein Wahrzeichen von Castiglioncello ist das im 19. Jahrhundert erbaute Schloss Pasquini, welches von einem großen Park umgeben ist. Im Laufe der Jahre gehörte das Anwesen verschiedene Familien, heute ist es im Besitz der Gemeindeverwaltung von Rosignano Marittimo, die es für Veranstaltungen, Feste und Konferenzen nutzt. 

Nicht weit vom Schloss entfernt ist der Pinienwald von Marradi, schön für einen Spaziergang zwischen den Springbrunnen, eine Runde Minigolf oder einfach nur um von der Terrasse aus dem Blick aufs Meer zu genießen. 

Entlang des Ortes sind viele Badeanstalten, wer Lust hat ein bisschen zu klettern und das Meer etwas wilder zu erleben kann sich einen schönen Platz auf den Felsen an der Küste suchen.

 

Entfernung vom Podere L'Agave
40 km

Wo kann man Parken?

In der Via della Pineta 29 ist ein großer Parkplatz.

Florenz

Eine Stadt, in der Kunst und Geschichte in den Gassen und auf den Plätzen des Stadtzentrums harmonisch aufeinandertreffen. Der Dom mit dem Glockenturm von Giotto und der Kuppel von Brunelleschi sind die Symbole von Florenz in der Renaissance, das von der berühmten Familie der Medici geführt wurde. Die Besteigung des Glockenturms oder die Besichtigung der Kuppel sind zwei einzigartige Erlebnisse, da man von dort oben einen herrlichen Blick hat und das Gefühl, Geschichte mit den eigenen Händen zu berühren, da viele der inneren Strukturen noch original sind. Nicht empfohlen für Personen, die unter Klaustrophobie oder Schwindel leiden. Ein weiteres Symbol der Macht von Florenz ist die Piazza della Signoria mit dem Palazzo Vecchio und dem berühmten Salone dei Cinquecento. Auch hier ist es möglich, auf die Spitze des Turms zu steigen. Unter den Arkaden dieses Platzes befinden sich der Perseus und ganz in der Nähe die Uffizien, in denen weltberühmte Gemälde wie die Venus von Botticelli ausgestellt sind. Nach dem Besuch der Kunstgalerie ist ein Spaziergang entlang der Ponte Vecchio ein Muss, zwischen den Schaufenstern der Juweliere, die die Brücke mit Diamanten und Edelsteinen schmücken. Es gibt auch das Nationalmuseum des Bargello, das einst ein gefürchtetes Gefängnis war, das Haus des berühmten Cosimo de’ Medici, der Florenz zu seiner größten Pracht brachte, die Kirche San Lorenzo und die Medici-Kapellen, in denen Cosimo de’ Medici und der noch berühmtere Lorenzo de’ Medici ruhen, mit dem nahe gelegenen Markt und dem renovierten Mercato Centrale, um lokale Produkte zu kaufen. 

In der Umgebung des Zentrums sind viele Geschäfte, Designer- sowie Nicht-Designer-Läden in denen für jeden Geschmack etwas zu finden ist. Auf dem Mercato Nuovo, können Sie ihr Glück am Porcellino-Brunnen versuchen, wo der Volksglaube besagt, dass das Reiben der Nase des Ferkels Glück bringt, aber wenn Sie hoch hinaus wollen, versuchen Sie, eine Münze in den Mund des Ferkels zu stecken und sie dann loszulassen, wenn sie zwischen die Gitterstäbe fällt, haben Sie garantiert Glück! Die Basilica di Santa Croce ist nicht nur ein bedeutendes architektonisches Werk, sondern auch die Ruhestätte des berühmten Wissenschaftlers Galileo Galilei. In Florenz gibt es zahlreiche Museen, darunter das Haus von Dante, das Museum von Galileo Galilei und Museen für Haute Couture wie Gucci und Ferragamo. Ein weiteres Wahrzeichen von Florenz ist der Palazzo Pitti, der von der Familie der Medici im Jahr 1550 gekauft wurde und dann zur “Heimat” der Dynastie Habsburg-Lothringen und schließlich der Savoyen wurde, die bereits 1865 Könige von Italien waren. Heute beherbergt der Palast vier verschiedene Museen und die berühmten Veranstaltungen der großen Modemarken wie Pitti Uomo. Hinter dem Palast befindet sich der Boboli-Garten, der mit seinen Statuen und Springbrunnen als Freilichtmuseum gilt und heute von den Studenten der Akademie der Schönen Künste besucht wird, die ihre Kunst zwischen Aquarell und Kohle ausüben. 

Nur ein paar Schritte weiter ins Zentrum von Florenz finden Sie Eisdielen und Stände die Pizza in Stücken verkaufen, die berühmten schiacciate farcite (Fladenbrote) des Antico Vinaio und viele Food Trucks, wo Sie das Lampredotto-Sandwich probieren können, oder in den historischen Restaurants im Zentrum Ribollita und zwei Crostini mit Leber! Für ein etwas deftigeres Erlebnis, ist dies die perfekte Stadt für ein ausgezeichnetes Florentiner Steak! 

Wenn Sie noch Zeit haben, sollten Sie sich den Blick vom Piazzale Michelangelo dessen Name dem Künstler gewidmet ist der in Form einer Statue auf dem Platz steht. Mit dem Bus ist er leicht zu erreichen, wer aber nach dem viele laufen in der Stadt noch kraft hat kann ihn auch zu Fuß erreichen.

 

 

Entfernung vom Podere L'Agave
140 km

Wo kann man Parken?

Es gibt einen großen Parkplatz an der Fortezza da Basso sul Viale Strozzi sowie unter dem Hauptbahnhof von Florenz „ Firenze Santa Maria Novella“. Von beiden Parkplätzen aus können Sie zu Fuß ins historische Zentrum. Beide Parkhäuser sind gebührenpflichtig. 

 

Grosseto

Es ist eine Stadt, die für die Touristen vergleichsweise fast unbekannt ist, wobei innerhalb ihrer Mauern viel Geschichte darauf wartet, erzählt zu werden. Beginnen wir gleich mit den Mauern, diese wurden im 12. Jahrhundert erbaut und gehören heute mit den sechs Eckbastionen und der im 14. Jahrhundert erbauten Festung, Cassero Senese zu den am besten erhaltenen Italiens. 

Das historische Zentrum von Grosseto ist rund um die Piazza Dante Alighier gebaut. Mit seinen vielen bunten Gebäuden, Arkaden mit Geschäften und Bars, sehr einladend für eine Kaffeepause zwischendrin. 

Hier befinden sich auch der Anfang des 20. Jahrhunderts erbaute Palazzo Aldobrandeschi, einer der schönsten der ganzen Stadt, sowie die Kathedrale San Lorenzo. Seit ihrem Bau im Jahr 1294, hat die Kathedrale viele Veränderungen erfahren. Besonders auffällig ist der Wechsel von weißem und rotem Marmor an der gesamten Fassade und den Seitenwänden, sowie der im 15. Jahrhundert errichtete Glockenturm.

Im Zentrum von Grosseto sind die Kirchen, San Francesco und San Pietro an der Hauptstraße einen Besuch wert. Im Museum für Archäologie und der Kunst der Maremma in der Piazza Baccarini 3 kann man die Geschichte der Maremma von der Vorgeschichte bis zur Neuzeit anhand von fünf verschiedenen Abteilungen mit archäologischen Funden und künstlerischen Meisterwerken nachvollziehen. 

Wer Lust auf Shopping hat, kann das Einkaufszentrum Maremà an der Ausfahrt Aurelia Grosseto Centro besuchen. 

 

Entfernung vom Podere L'Agave
80 km

Wo kann man Parken?

Parkmöglichkeiten gibt es in Largo Busatti oder in Piazza Esperanto 8.

 

Livorno

Livorno ist eine sehr lebendige Stadt, die von den Traditionen des Hafens und der Kunst lebt. Die Einwohner von Livorno sind berühmt für ihre freundliches Gemüt, ihre Musik und ihre Malerei: Kunstwerke von Modigliani, Virzì und Bobo Rondelli, und viele mehr. 

Die Strandpromenade mit der berühmten Terrazza Mascagni ist einer der beliebtesten Plätze der Stadt, der perfekte Ort für einen Spaziergang, mit anschließendem Besuch im Aquarium um die Unterwasserwelt zu entdecken, und dann weiter zur Fortezza Vecchia zu gehen um entlang der alten Mauern die Geschichte der Stadt wieder zum Leben zu erwecken. Besonders schön ist das Viertel Venezia, welches wie der Name schon sagt mit seinen sogenannten „Fossi“ (Kanälen) und den vielen kleinen Brücken an die Stadt Venedig erinnert. Es können Bootsfahrten durch die besonderen Gassen, welche die Geschichten der alten Kaufleute erzählen gebucht werden. 

Wenn Sie in der Gegend sind, freuen wir uns Sie auf einen Kaffee im Agave in Città begrüßen zu dürfen! Sie sollten auf keinen Fall einen Besuch des Mercato Centrale, auch Mercato delle Vettovaglie genannt, versäumen, um lokale Spezialitäten wie den Ponche (Punsch nach Livorneser Art) , die Torta di Ceci (Kichererbsenkuchen) und den bekannteren Cacciucco, eine typische Suppe aus frischem Fisch, zu probieren. 

 

Entfernung vom Podere L'Agave
65 km

Wo kann man Parken?

In der Via Forte dei Cavalleggeri bei der Terrazza Mascagni oder auf dem STP Parkplatz in der Nähe der Fortezza Vecchia und der Fähranlegestelle. 

 

Lucca

Berühmt für ihr historisches Zentrum mit insgesamt hundert Kirchen, die von den mächtigen Mauern aus dem sechzehnten Jahrhundert umgeben sind. Das Zentrum der Stadt ist die Piazza dell’Anfiteatro mit ihrer ungewöhnlichen elliptischen Form, die auf ein antikes römisches Amphitheater zurückgeht. Die Kathedrale San Martino ist aufgrund ihrer ungewöhnlichen asymmetrischen Fassade und der darin enthaltenen Schätze, von denen Tintorettos letztes Abendmahl das berühmteste ist, ein Muss. Die Legende der Kirche San Michele wird Sie in ein schönes Licht- und Schattenspiel verwickeln: Es heißt, dass die Statue des Erzengels Michael, hoch oben an der Fassade, einen Diamantring trägt, dessen Funkeln nur an bestimmten Stellen des Platzes zu sehen ist – raten Sie mal, an welchen! Von einer Besonderheit zur anderen: Der 45 Meter hohe Guinigi-Turm wacht von oben über die Stadt Lucca. An der Spitze des aus Steinziegeln errichteten Gebäudes befindet sich der Dachgarten, in dem 7 prächtige Steineichen stehen. Und wenn Sie hoch hinaus wollen, besuchen Sie den Uhrenturm aus dem Jahr 1390 mit seinen 207 Holzstufen, die bis heute noch die gleichen sind. Die Aussicht ist der Wahnsinn! Auf der Piazza Napoleone befindet sich der Palazzo Ducale, der einen Einblick in die Vergangenheit des damals in Lucca lebenden Adels gibt. Der Garten des Palazzo Massoni wird Sie mit seinen floralen und architektonischen Dekorationen aus dem 17. Jahrhundert in Staunen versetzen, und nicht weit vom Zentrum Luccas entfernt befindet sich der von der Herzogin Maria Luisa di Borbone 1820 angelegte Botanische Garten, der heute Hunderte von Arten beherbergt. Eine weitere Kirche von historischer und religiöser Bedeutung ist die Basilica di San Frediano, die für das Mosaik an ihrer Fassade berühmt ist, das die Himmelfahrt Christi unter den Engeln im Beisein der Apostel darstellt. Das Giacomo-Puccini-Museum und sein Geburtshaus aus dem Jahr 1858 bringen ein bisschen Musik in Ihren Erkundungstag in Lucca. Für eine Pause sollten Sie sich den Buccellato, ein berühmtes Brot mit Sultaninen, nicht entgehen lassen. Für einen letzten Moment der Legenden und Traditionen halten Sie in Borgo a Mozzano, nicht weit von Lucca, für einen Spaziergang entlang des Flusses Serchio, entlang der Ponte del Diavolo (Teufelsbrücke). Es heißt, dass der mit dem Bau der Brücke beauftragte Baumeister einen Pakt mit dem Teufel schloss: Die Brücke werde in einer Nacht fertiggestellt im Tausch gegen die erste Seele, die die Brücke überquert. Aber jeder Pakt kann umgangen werden, auch der mit dem Teufel, denn der Baumeister ließ ein Schwein über die Brücke gehen!

Entfernung vom Podere L'Agave
110 km

Wo kann man Parken?

Außerhalb der Stadtmauern von Lucca gibt es zahlreiche öffentliche und private gebührenpflichtige Parkplätze

 

Massa Marittima

Eingebettet in die metallhaltigen Hügel ist Massa Marittima ein einzigartiges, von alten Mauern umgebenes Dorf. Es ist in drei Teile gegliedert: die Neustadt, der höchste Teil mit dem Torre del Candeliere, die Altstadt mit dem Palazzo Garibaldi und den Weiler mit dem Palazzo della Zecca. Der berühmteste Platz ist die Piazza Garibaldi, auf der sich die unübersehbare Kathedrale San Cerbone sowie der Palazzo Comunale und die Fonti Pubbliche (Quellen) befinden. San Cerbone ist eine perfekte Mischung aus romanisch-gotischer Architektur aus dem 13. Jahrhundert, deren zentrale Fensterrose durch ein Glasfenster aus dem 14. Jahrhundert bereichert wird. Im Inneren befinden sich zahlreiche Kunstwerke, darunter ein Holzkruzifix aus dem 14. Jahrhundert von Bonaventura. Der Glockenturm ist wie ein Bindeglied zwischen der Kathedrale und dem nahe gelegenen Bischofspalast, der auch heute noch von großer religiöser Bedeutung ist. Die Fonti dell’Abbondanza (Brunnen des Überflusses) direkt vor der Kathedrale sind weltberühmt für das mittelalterliche Fresko, das den Baum des Überflusses mit sehr ungewöhnlichen Früchten darstellt: Es sind aufrecht stehende Phallusse, die den Brunnen nicht nur zu einem Ort der Wasserversorgung machten, sondern auch zu einem Ort für Frauen, die Glück und Hoffnung auf eine Schwangerschaft suchten. Die Besichtigung geht weiter zwischen dem Palazzo Comunale und dem Palazzo del Podestà, in dem sich auch das Archäologische Museum von Massa Marittima befindet. Im neuen Teil der Stadt kann der Torre del Candeliera, der auch als Uhrenturm bekannt ist, besichtigt werden, und über den Arco Senese gelangt man auch zum Cassero Senese. Das Bergwerksmuseum (Museo della Miniera) ist auch für Kinder interessant, denn wir befinden uns inmitten der metallhaltigen Hügel, und die Geschichte des Mineralienabbaus hier ist super vielfältig und spannend. 

 

Entfernung vom Podere L'Agave
50 km

Wo kann man Parken?

Am Parcheggio dell’Ortino oder entlang der Via Massetana. Die Parkplätze können gebührenpflichtig sein. 

 

Pisa

Machen Sie einen Spaziergang entlang der historischen Lungarni oder durch das Stadtzentrum, wo es viele Geschäfte gibt, zum Borgo Stretto und Borgo Largo mit seinen berühmten Konditoreien und Arkaden, wo man sich auf einen Kaffee und einen Plausch trifft. Die Piazza delle Vettovaglie, heute ein Treffpunkt für viele Studenten, war einst ein Ort des Austauschs, an dem damals der Markt stattfand. Die Piazza dei Cavalieri ist berühmt, weil sich hier die Università Normale di Pisa befindet, die im imposanten Palazzo della Carovana untergebracht ist, dem ehemaligen Sitz des Ritterordens von Santo Stefano, der von Großherzog Cosimo I. de’ Medici in Auftrag gegeben wurde und dessen Statue vor dem Gebäude steht. 

An der Seite befindet sich die Kirche Santo Stefano dei Cavalieri, die von dem berühmten Giorgio Vasari entworfen wurde. Der Glockenturm wurde später um 1570 hinzugefügt, ebenfalls nach einem Entwurf von Vasari, während die Arbeiten um 1683 mit dem Anbau der beiden Seitenkörper begannen, die als Lagerräume dienten. Auf diesem Platz kann man auch den Palazzo dell’Orologio bewundern, der berühmt ist, weil bei seinem Bau der Torre del Muda (Muda-Turm) eingebaut wurde, in dem der Graf Ugolino Della Gherardesca im Jahr 1289 starb, ein Ereignis, das auf einer der Seiten von Dantes Göttlicher Komödie eine Hauptrolle spielt. Der berühmteste Platz in Pisa ist sicherlich die Piazza dei Miracoli, deren Schiefer Turm jedes Jahr Tausende von Touristen anlockt. Zwischen dem zwölften und vierzehnten Jahrhundert erbaut, verdankt er seine Neigung einem strukturellen Versagen des Bodens, das zur Zeit seiner Errichtung auftrat. Im Laufe der Zeit gab es viele Interventionen um seinen endgültigen Fall zu verhindern.Das Baptisterium ist nicht nur ein architektonisch bedeutendes Bauwerk, sondern verdankt seine Berühmtheit auch seiner Größe, denn mit einem Umfang von 107,24 m ist es das größte Baptisterium der Welt. Die Kathedrale Santa Maria Assunta ist der Mittelpunkt des Platzes mit ihrem lateinischen Kreuz, das aus farbigem Marmor erbaut wurde und Kunstwerke sowie die “pergamo”, die Kanzel von Giovanni Pisano, enthält. Die Nordseite des Platzes wird durch den Camposanto Monumentale oder Camposanto Vecchio abgeschlossen, in dem Adelige, militärische und politische Persönlichkeiten sowie bekannte Namen der Wissenschaft begraben wurden. Der Friedhof ist auch ein Ort der Kunst, wo man Fresken und Sarkophage bewundern kann, die das glorreiche Leben der hier Ruhenden feiern. Hier können Sie auch die Stadtmauern von Pisa besteigen (gegen Gebühr) und einen langen Spaziergang zurück zum Lungarno unternehmen. 

 

Entfernung vom Podere L'Agave
90 km

Wo kann man Parken?

In der Nähe der Piazza dei Miracoli gibt es einige öffentliche und private Parkplätze in der Viale Bonanno Pisano und in der Via Cammeo Carlo Salomone, oder Sie parken am Hauptbahnhof von Pisa und können dann bis zur Piazza dei Miracoli laufen. 

 

San Galgano

Eine Stadt mit einer Geschichte, die zwischen der Einsiedelei von Montesiepi und der berühmten obdachlosen Abtei auf der Wiese, noch bis heute weiterlebt. Galgano war ein junger Aufsteiger, der als Ritter ein Leben voller Exzesse und Kriege führte, bis ihm im Traum der Erzengel Michael erschien, und ihm die Möglichkeit eines völlig anderen Lebens zeigte, eines in dem es Raum für Erlösung und Vergebung gab. So begann Galgano seine Bekehrung, und als ihn am 21. Dezember 1181 das „scheue“ Pferd nach Montesiepi führte, war seine Vision klar. Als Start für sein neues Leben als Einsiedler stieß er sein Schwert in den Felsen, so dass dieses als Symbol für ein Leben in Abgeschiedenheit zu einem Kreuz wurde, dem Symbol für ein neues Leben als Diener des Herrn und nicht mehr als Ritter. Diese Geschichte ist von Stimme zu Stimme, von Sage zu Sage und bis heute durch die Zeit gewandert und hat viele Pilger dazu gebracht, die Einsiedelei von Montesiepi zu besuchen. Als der heilige Galgano 1185 starb, beschloss der Bischof von Volterra, an der Stelle, an der der heilige Galgano sein gesegnetes Leben und Sterben verbracht hatte, eine Kapelle errichten zu lassen, die dann auf Geheiß des nächsten Bischofs zu einer echten Abtei wurde. Es waren die Zisterziensermönche, mit denen Galgano in Kontakt gekommen war, die die erste Gemeinschaft der Abtei gründeten. Heute sind nur noch die Mauern dieses majestätischen und faszinierenden Bauwerks mit seinen einbogigen Fenstern und der riesigen Fensterrose in der Mitte der Apsis erhalten, aber die Geschichte und die Legenden, die sich darum ranken, sind bis heute lebendig: Einige sagen, dass Galgano als Ritter mit König Artus in Verbindung stand, andere, dass er ein Beschützer des Heiligen Grals war, und die Kühnsten behaupten, dass der Heilige Gral vielleicht noch in einem verlorenen Untergrund der Eremitage verborgen ist. … was die Wahrheit ist, werden wir nie erfahren, aber sicherlich kann jeder seine Lieblingslegende träumen, wenn er diesen Ort besucht! 

 

Entfernung vom Podere L'Agave
80 km

Wo kann man Parken?

Direkt bei der Ankunft in San Galgano ist ein großer Parkplatz für Besucher.

 

San Gimignano

Allein wegen der wunderschönen Fahrt dorthin ist das Städtchen schon einen Besuch wert! Die Straße liegt mitten in der Natur, inmitten von Feldern und Blumen, und erstrahlt zu jeder Jahreszeit in anderen Farbe. Wenn man in San Gimignano ankommt, sieht man schon von weitem die hohen Türme, von denen heute leider nur noch 13 der ursprünglich 72 erhalten sind, einer für jede wohlhabende Familie der damaligen Zeit. Es ist eine kleine Stadt, die ihre ursprünglichen mittelalterlichen Merkmale bis heute bewahrt hat. Die Piazza del Duomo ist das Zentrum der Stadt, wo der Dom, auch wenn er von der Fassade her weniger auffällig ist, im Inneren mit seinen Fresken und Skulpturen prachtvoll ist. Auf dem gleichen Platz befindet sich der Palazzo Comunale (Rathaus), der zwischen dem „Torre Grossa“, auf den man für einen tollen Ausblick steigen kann und der „Loggia del Comune“ liegt. Im Inneren befindet sich das Stadtmuseum von San Gimignano mit verschiedenen Themensälen, von denen einer Dante gewidmet ist, der hier im 14. Jahrhundert lebte. 

Der andere, ebenso berühmte Platz, ist der Cisterna-Platz, in dessen Mitte sich ein wunderschöner achteckiger Brunnen befindet. Er ist damals wie heute ein sehr belebter Platz, mit Geschäften, Bars und Eisdielen, perfekt für eine kleine. Auch hier gibt es das Foltermuseum, in dem verschiedenste Werkzeuge aus der ganzen Welt ausgestellt sind, sowie eine Abteilung, die die verschiedenen Szenarien über die Todesstrafe mit Schaufensterpuppen nachstellt.

 

Entfernung vom Podere L'Agave
110 km

Wo kann man Parken?

Am Parcheggio Giubileo P1oder Parcheggio P3, von dort können Sie das historische Zentrum zu Fuß erreichen. Beide sind gebührenpflichtige.

 

Siena

Der wichtigste Platz der Stadt, ist die Piazza del Campo in Siena mit ihrer besonderen Muschelform und dem Palio, dem berühmten Pferderennen, welches hier zweimal im Jahr stattfindet. Der Platz wurde an einem Hang gebaut und am unteren Ende befindet sich der Palazzo Comunale, der zwischen 1298 und 1310 aus Ziegeln und weißem Marmor errichtet wurde. Geboren als Sitz der „Governo dei Nove“, der Regierung der Neun, war es im Laufe der Zeit und so auch heute immer wieder der Sitz der Regierungsverwaltung. An der Seite des Palastes erhebt sich der 88 Meter hohe Torre del Mangia, der seinen Namen dem ersten Glöckner verdankt, der dafür zuständig war, zu jeder Stunde die Glocken läuten zu lassen und wegen seines kulinarischen Lasters den Spitznamen „mangia” (isst) trug. 

Der Dom ist berühmt für sein besonderes schwarz-weiß gestreiftes Fassadenmuster, aber auch für den Fußboden im Inneren, der anhand der vielen esoterischen Symbole religiöse Geschichten erzählt. Rechts vom Dom befindet sich das Museo dell’Opera del Duomo, das weltberühmte Kunstwerke beherbergt, darunter auch Donatellos „Tondo“. Hinter dem Dom befindet sich das Baptisterium, das ebenfalls durch seine einzigartige Schönheit besticht und mit seinen zahlreichen Fresken im inneren, sowie dem zentralen Taufbecken aus Bronze und Marmor die Aufmerksamkeit auf sich zieht. 

In den mittelalterlichen Gassen von Siena sind zahlreiche Kunsthandwerksläden und Modeboutiquen, in denen man ein wenig shoppen kann. Probieren Sie zur Abwechslung die Pici Cacio e Pepe! (das typische Nudelgericht, mit Käse und Pfeffer) Zur Weihnachtszeit sind die Schaufenster der Konditoreien mit den für Siena typischen Ricciarelli (Mandelkekse) und dem Panforte (dem typisch toskanischen Weihnachtsgebäck) gefüllt. 

 

Per i vicoli medievali di Siena molti i negozi di artigianato e quelli di firme della moda attuali per poter fare un po’ di shopping. Per una pausa, prova i pici cacio e pepe! Nel periodo di Natale le vetrine delle pasticcerie si riempiono di ricciarelli e panforte tipici di Siena. 

Entfernung vom Podere L'Agave
120 km

Wo kann man Parken?

Außerhalb der Stadtmauern sind viele ausgeschilderte Parkplätze. 

 

Volterra

Umgeben von Mauern und tausend Legenden ist Volterra ein kleines Juwel mit engen Straßen und Gassen, Handwerksläden, Eisdielen und Restaurants, in denen man traditionelle Gerichte genießen kann.

Der Blick von der Piazza Martiri della Libertà ist atemberaubend. Hier kann man alle Schattierungen der Landschaft in den vier Jahreszeiten bis hin zum Meer sehen. Der Mittelpunkt der Stadt ist die Piazza dei Priori, auf der sich der Palazzo dei Priori, der älteste der Toskana, der Dom und das Baptisterium befinden. Der Palazzo dei Priori ist seit 1208, als mit dem Bau begonnen wurde, bis heute in seiner mittelalterlichen Schönheit erhalten geblieben. Im Inneren befindet sich der mit Fresken bemalte Sala del Consiglio (Ratssaal), und es ist sogar möglich die Aussicht von der Spitze des Palastturms zu bewundern. In der Nähe ist der Palazzo Pretorio und der Torre del Porcellino, aus dessen Fassade die Skulptur eines Wildschweins herausragt. Der Dom und das Baptisterium sind Symbole der religiösen Macht von Volterra. Sie können die vielen Kapellen im Inneren und das berühmte Taufbecken von Giovanni Vaccà aus dem Jahr 1750 im Baptisterium besichtigen. 

Eine Besonderheit des Baptisteriums ist die Gestaltung der Fassade, der Eingang der Kathedrale ist mit weißem und grünem Marmor verziert, während der Rest des Gebäudes aus nacktem Stein besteht. 

Die Geschichte von Volterra kann man auch in den verschiedenen Museen erleben: das etruskische Museum, in dem die Urne des Brautpaares und die Statuette des Schattens des Abends aufbewahrt werden, das Foltermuseum, für diejenigen, die einen starken Magen und interesse an den Kuriositäten der Menschheit haben, und schließlich das Museum des Alabasters, ein Stein, der von den Etruskern entdeckt wurde und wegen seiner Zerbrechlichkeit sehr schwer zu bearbeiten, aber von einzigartiger Schönheit ist. Etwas außerhalb von Volterra sind die archäologischen Ausgrabungen des Römischen Theaters und der Parco Fiumi, wo man die etruskische Akropolis und die Medici-Festung besichtigen kann. Für eine Pause sollten Sie sich die Salami vom Cinta Senese Schwein aus Volterra und den Käse „Pecorino delle Balze DOP“ sowie die Suppe nach Volterra-Art nicht entgehen lassen. 

Zum Abschluss des Ausflugs sollten Sie es sich nicht entgehen lassen die sogenannten „Le Balze“ zu bewundern. Die senkrechten Wände sind durch den Einsturz von Felsen entstanden und weltweit einzigartig.

Seien Sie sicher, dass Sie zurück sind, bevor die Sonne untergeht, denn wenn die Nacht in Volterra hereinbricht, gibt es seltsame Begegnungen – Vampire! Es gibt viele Legenden, aber die Volturi, die in Stephenie Meyers berühmtem Buch Twilight erwähnt werden, haben Volterra ganz besonders dafür berühmt gemacht! 

 

Entfernung vom Podere L'Agave
65 km

Wo kann man Parken?

Sie können auf dem Parkplatz Docciola  oder dem Vallebona- Parkplatz parken. Die Parkplätze können gebührenpflichtig sein. 

 

Buchen Sie Ihren Aufenthalt

💬 Brauchen Sie Hilfe?